LTE Surfsticks

LTE Surfsticks eignen sich vor allem für den mobilen Internetzugang via LTE und werden in der Regel direkt im Zusammenhang mit einem entsprechenden Datentarif der verschiedenen LTE Anbieter bereitgestellt.

Bisher wurde die mobile Internetnutzung mittels UMTS Standard ermöglicht. Mit einem LTE Surfstick können nun aber auch die LTE Speedvorteile genutzt werden (max. Geschwindigkeit derzeit bis zu 100 Mbit/s). Das LTE (Long Term Evolution) Netz gilt dabei nicht nur als schneller, sondern auch als leistungsfähiger und stabiler als sein Vorgänger.

Die Verwendung eines LTE Sticks findet nach gleicher Art und Weise wie bei einem herkömmlichen UMTS Stick statt. Das heißt, der Stick wird über einen USB Port an den Computer, Laptop, etc. angeschlossen. Mittels LTE Stick wird schließlich eine Verbindung zum Mobilfunknetz des jeweiligen LTE Anbieters hergestellt und dadurch eine Internetverbindung realisiert.

Im Gegensatz zum LTE Router kann hierbei jedoch stets nur ein Gerät bedient werden. Auch dienen LTE Sticks nicht zur Sprachübertragung wie z. B. ein LTE Smartphone.

LTE Stick Modelle

Die ersten in Deutschland kommerziell verfügbaren Modelle waren der Samsung GT-B3740 LTE Stick (Vodafone) und der Huawei E398 LTE Stick, der von der Deutschen Telekom unter dem Namen Speedstick LTE und von Vodafone unter der Bezeichnung K5005 (neueres Modell: K5006-Z) angeboten wurde. Ersterer unterstützt dabei lediglich den Frequenzbereich LTE-800 (max. 100 Mbit/s im Downlink) und ist nicht abwärtskompatibel. Demnach können, für den Fall, dass kein LTE am jeweiligen Standort verfügbar ist, keine andere Mobilfunkstandards (GSM / EDGE oder UMTS / HSPA) genutzt werden. Der Stick eignet sich für gängige Betriebssysteme (Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Apple Mac OS X), unter Linux ist die Nutzung jedoch erst über kleinere Umwege möglich.

Der Huawei E398 wurde sowohl von Vodafone als auch von der Deutschen Telekom angeboten. Mit ihm können ebenfalls Datenraten bis zu 100 Mbit/s erzielt werden. Im Gegensatz zum Samsung GT-B3740 LTE Stick werden hier aber alle drei Frequenzbereiche (LTE-800, LTE-1.800 und LTE-2.600) unterstützt. So kann er sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum eingesetzt werden. Zudem ist er auch abwärtskompatibel zu anderen Mobilfunktechnologien (UMTS / HSPA / HSPA+, EDGE / GPRS). Zusätzlich enthält der Huawei E398 eine MicroSD Karte mit einem Speicherplatz von 32 GB.

Wie die Kurzbeschreibung der ausgewählten LTE Sticks deutlich macht, ist auch bei aktuellen sowie bei zukünftigen Modellen wichtig, immer auf den unterstützten Frequenzbereich zu achten. Gleiches gilt für die Kompatibilität zu anderen Mobilfunkstandards. Denn auch wenn der LTE Ausbau beständig vorangetrieben wird, ist eine flächendeckende LTE Versorgung derzeit noch nicht gegeben. Zum Thema Verfügbarkeit von LTE, empfehlen wir den dazugehörigen Übersichtsartikel.

Datentarife

Die derzeit angebotenen Datentarife untergliedern sich in vertragsgebundene Tarife und Tarife, die ohne Vertragsbindung erhältlich sind. Insbesondere Nutzer, die das mobile LTE Internet nur hin und wieder nutzen möchten, sind mit einem Prepaid LTE Stick, bei dessen zugehörigem Datentarif keine feste Vertragsbindung besteht, gut beraten, da hier nur der tatsächliche Verbrauch beim Surfen berechnet wird.

Abrechnungsmodelle

Je nach Tarif (mit oder ohne Vertrag), kann es sich dabei um eine Tages- oder Wochenflatrate handeln. Es gibt aber auch Tarife, die nach Stunden oder Minuten abrechnen. Auch ist die Abrechnung nach der Anzahl der übertragenen Daten (zumeist in MB Schritten) möglich. Unter Berücksichtigung des eigenen Nutzungsverhaltens, kann hierbei nur ein Vergleich helfen, um herauszufinden, welches Tarifmodell am besten zu einem passt. Wenn dabei zusätzlich gespart werden kann, ist das natürlich umso besser.

Ein Vergleich aller aktuellen Datentarife ist unter folgendem Link aufgeführt: LTE Datentarif Vergleich.